Niederrheiners Antwort an Meister Fuck

Gegrüßet seiest Du, Meister Fuck!

Hier meine Antwort auf einige Deiner Anregungen:

Streitigkeiten

"Ich denke, einige Mitleser hier hätten von der Seite nichts gewusst, wenn Du nicht wieder in dem Impuls nachgeben würdest, etwas richtig zu stellen.Was eh nicht gelingen kann, im Netz steht alles nebeneinander und jeder sucht sich was ihm liegt."

Im Falle der offensichtlichen Bildmanipulation ist es gelungen! Wie gesagt, das war jetzt ein Todesstoß, keine Richtigstellung.

"Mit etwas Souveränität (die fehlt, die fehlt wirklich, die kann man nicht faken, die sieht man an solchen Beiträgen wie jetzt) wäre da Besseres möglich.Aber das hat man auch bei BDumm gesehen, wie dämlich Du Dich da in Kleinigkeiten verhakst und eher emotional wirkst. Der Eindruck bei mir: Unsicherheit."

Sorry, aber da gehe ich mit Dir absolut nicht konform. Ich hab diesen seltsamen Youtuber ab einem gewissen Zeitpunkt sehr souverän links liegen gelassen, auch sein ständiges Drängeln, in seinen HO zu kommen. Das mit dem Screenshots musste ich aufgreifen. Es wäre meiner Ansicht nach dumm gewesen, diese Gelegenheit verstreichen zu lassen. Ignorieren kann ich die jetzt immer noch, nun sogar aus der Position des klaren moralischen Siegers!

Das mit Beamtendumm war immer Spiel, nie Kampf. Ich kann mich nicht erinnern, dass da wirklich Emotion von meiner Seite in Artikeln steckte.

Seriösität

"Deine Versuche seriös zu sein ist der Irrtum.Denn das bist Du nicht. Wenn die Aussenwirkung Dir entsprechend vielversprechend vorkommt, lässt Du Dich von Dir selbst mitreissen - Du nennst das Rampensau, und das ist Teil Deines Selbstbildes und Profils."

Ja, ich weiß: Deine Philosophie ist das strikte Trennen von "seriös" und "satirisch/ironisch". Tatsache ist aber, dass das hier im Blog nie getrennt war: Ich liebe den ironisch-sarkasischen Humor, den schon mein "Vorgängerblog" "Geistig-Befreit" seit 2007 hatte und der mich in die Szene gelockt hat.

Aber wenn es anlag, habe ich auch mal ernstere Artikel gemacht, wie z.B. die zu Antonia. Und mein Eindruck war, dass auch die gut bei den Lesern angekommen sind.

Deine Theorie des Trennens von ernst/lustig bezieht sich ja auf die Wirkung auf die "Kundschaft", nicht auf unsere eigenen Leute. Und ich denke, meine eigentliche Zielgruppe war immer die eigene Szene. Für die Esos/VTler war mein Blog doch sowieso "Sperrzone" ;-)

"Fährst Du auf der seriösen Schiene (das psiram-Interview zB. find ich bei Dir sehr deplaziert, ich würde den psirammlern nicht empfehlen das auf Deiner Plattform zu machen) wirst Du immer angreifbar sein und angegriffen werden auch von Leute der eigenen Fraktion. Da ist kein Weg."

Angreifbar womit? Warten wir es mal ab. Ich sage, Du siehst die Sachen zu negativ. Ich muss auch nicht jeden Jammerer, der sich beschwert, warum der NDR sich im Knakki-HO so wichtig machen darf, wo der doch nicht mal SSLer sei, als ernsthaften Gegner anerkennen.

"Du willst etwas über den Blog hinaus, bei Dir ist ein Ehrgeiz zu spüren, eine Verbissenheit, die nicht unbedingt über die Sache motiviert scheint. Du bist kein Aufklärer, Du hast fachlich teilweise wenig Ahnung und und Deine Aktionen schaffen Unsicherheiten, die Aufklärung erschweren können - auch hier wieder: So kommst Du rüber."

Lassen wir mal die Aufklärung beiseite, die war hier eh immer nur ein Nebenaspekt. Was hier zu besten Zeiten stattfand, war die direkte Konfrontation mit den Rädelsführern a la Aufbruch-GRS und Sauberer-Himmel. Das war, was mich am meisten motiviert hat, das war, wo dieser Blog seine größten Erfolge hatte!

"Als reiner Satiriker hättest Du es einfacher. Es käme Deinen Stärken entgegen. Und Du bekommst (und bekamst schon) da auch Anerkennung. Vor allem: Du brauchst keine Massstäbe für Seriösität oä. einzuhalten, hast mehr Freiheiten und Möglichkeiten."

Mag sein. Wie gesagt, Deine Strategie des Trennens spielt ja bei mir eh keine so große Rolle, da ich mehr für die eigenen Leute schreibe. Und die Maßstäbe, die ich bisher an die vereinzelten ernsten Artikel angelegt habe, waren anscheinend ausreichend für meine Leser. Ernste Artikel sollen aber bei mir die Ausnahme bleiben. Das will ich gar nicht ändern!

Rechtfertigungsspirale?

"Was Du gerade machst führt dazu, dass immer und immer wieder über Dich und Deine Methoden diskutiert wird statt über Inhalte (schon mitbekommen: da stehen wir gerade, und jeder Deiner Rechtfertigungs-und-Jammer-Artikel läutet die nächste Runde ein)."

Nein. AlexxTV hat sich die Finger verbrannt und möchte gar nicht mehr in Zusammenhang mit der Bildmanipulation genannt werden und der betreffende Blog ist weg. Und wenn das nicht so wäre, würde ich beide trotzdem ignorieren. Gerade dieser Artikel ist eben weder Rechtfertigungs- noch Jammer-Artikel. Alles ist gut ;-)

Rollenerweiterung?

"Du hast Deine Rolle in der Szene gehabt und dann wolltest Du es erweitern und jetzt weiss man nicht mehr woran man bei Dir ist, was Du eigentlich willst."

Was will ich denn erweitern? Meine Artikel sind doch immer noch meist ironisch. Mach doch keine Tragödie daraus, dass ich jetzt mal Psiram interviewe. Mann, das ist doch nicht so schlimm, wenn ich mal was nicht durch den Kakao ziehe! Irgendwie nimmst Du das auch alles zu Ernst für meinen Geschmack. Ich mache 'nen Artikel, der ist dann mehr oder weniger erfolgreich und ein paar Tage später kommt der nächste und gut ist! Es ist ein Hobby!

Satire

"Ich kann echt nur immer wieder raten:Mach das, was Du kannst. Satire. Da ist auch Dein Grenzen-überschreiten, Deine Unseriösität gut aufgehoben. Aber Du hast einfach zuviel Eigenschaften, die einer seriösen Aussenwirkung entgegen stehen, und damit tust Du eher der Gegenseite einen Gefallen."

Aber das mache ich doch. Wie kommste denn jetzt darauf, dass ich plötzlich ein seriöser Blog werden wollte?

"Man hat, wenn man "in der Öffentlichkeit" (und sei es nur die paar Leutchen in unsererm Bereich) nicht viele Möglichkeiten ein Bild von sich zu etablieren. Und danach so gut wie keine mehr, es zu ändern. Es gibt Schubladen. 
Du hast Jahre (!) daran gearbeitet in die Satire-Schublade zu hüpfen, und da war es auch recht bequem.  
Die Probleme der letzten Zeit sind teilweise darauf zurück zu führen, dass Du mit den Methoden, die zu dieser Schublade passen, in Feldern wirken wolltest, die zu dieser Schublade nicht passen. Als reiner Satiriker wären die Konflikte Dir erspart worden, weil man Dich dann gar nicht an den Massstäben messen würde, an denen Du nun gemessen wirst."

Sicher? Ich gehe gerade durch alle Artikel diesen Jahres durch und sehe da nichts ernstes/seriöses...

"Das KANNST Du, da wärst Du VIEL besser als zB. die Aluhütler, denn Du hast mehr Humor und auch den Drecksinstinkt an die Grenzen zu gehen, der den braven Studenten fehlt und wo ein richtig scharfer Witz wahrscheinlich nicht durch die Ethik-Kommission käme."

Das ist das, was ich hier schon immer machte, wenn mich denn ein Thema interessiert. Das bleibt auch so! Nur habe ich halt momentan kein Thema, was mich wirklich motiviert. Das ist bei mir derzeit nicht anders wie bei den anderen Blogs der Szene.

"Es gibt einen Markt für VT-Humor, einen kleinen. Der wird nicht wirklich abgedeckt. Du könntest das sein, was der GAH hätte sein können. Aber Du machst im Prinzip, aus meiner Sicht den gleichen Fehler - Du willst Dinge, die sich gegenseitig ausschliessen. Das funktioniert als Kompromiss, aber ist NICHTS im Vergleich, was man reisssen könnten wenn man EINES DAVON, die Satire oder die Aufklärung, KONSEQUENT durchzieht. Und für die Satire hast Du die Begabungen: den Schreibstil, die Beobchtungsgabe, das Abstraktionsvermögen, das Assoziationsvermögen und den Willen, den Biss auch jenseits des Seriösen, jenseits des Anstandes zu gehen."

Siehe oben: Da nicht die VTler mein Publikum sind, geht es bei mir, im Gegensatz zum SSL und Aluhut halt doch auf, beides zu machen: Ernst oder lustig, je nach dem, was gerade passt.

"Was Du kannst ist seltener, und evtl. ist Dir gar nicht klar wie selten das ist. Wenn Du Dich darauf konzentrierst bist Du relevant.Was Du gerade machst ist absolut nicht relevant, interessiert kaum eine Sau und geht zu sehr auf Personen als auf Inhalte."

Ja. Und es ist vorbei. Alles ist gut!

Satiriker oder Heulsuse?

"Deinen Ruf einfach pflegen indem Du machst was Du kannst oder Deinen Ruf als humorvoller, scharfer Satiriker verlieren und als leicht angreifbare, leicht provozierbare, dünnhäutige Heulsuse weiter machen."

Die Wahrheit ist, dass ich im Moment keines von beiden bin ;-) Kein Satiriker, weil ich mich im Moment gar nicht wirklich mit was VT-mäßigem beschäftige. - Aber auch keine Heulsuse. Die Klarstellung, die es jetzt gab, war einfach notwendig. Da haben zu viele durch ständige unwidersprochene Wiederholung diesen ganzen Mist an böswilligen Gerüchten irgendwann einfach geglaubt.

Fazit

Ja, ich bleibe hier beim Satirischen/Ironischen/Sarkastischen.
Nein, der Niederrheiners Blog will nicht seriös werden!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen